Anna Eida: “Revolution SQUARED”
HANNOVER  
 März 23rd, 2011


anna eida1Anna Eida gewann für ihre militärisch wirkende Kollektion auf den Fashion Finals 2011 den zweiten Platz. Doch was ist das Konzept hinter ihren strengen, grafischen Outfits? Als sich Anna während ihrer Recherchen für ihre Abschlussarbeit mit ihrer Familiengeschichte beschäftigte, interessierte sie sich vor allem für das Thema der russischen Revolution. Ihre Großeltern mussten nämlich aufgrund der politischen Umwälzungen (zwischen 1905-1922) aus Russland flüchten. Außerdem war Anna zugleich von der ebenfalls zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Russland stattfindenden Veränderung in der Kunst fasziniert: die russischen Konstruktivisten wendeten sich von der gegenständlichen Malerei ab und abstrakten Formen zu. Sie prägten maßgeblich unser heutiges Verständnis von moderner Kunst. Jedem dürfte zum Beispiel Malewitschs “schwarzes Quadrat auf weißem Grund” (1915) bekannt sein.

Das Militärische, Gewaltsame und auch Ernüchternde der russischen Revolution, die das abrupte Ende der Zarenherrschaft bedeutete, wird in Annas Kollektion mit der dunklen und streng erscheinenden Farbstimmung mit viel Schwarz und Grau ausgedrückt. Außerdem funktionieren russische Militäruniformen als Vorlagen für zahlreiche Schnitte sowie für Details wie Metallknöpfe und metallische Besätze. Darüber hinaus fungiert Rot auch als typische Revolutionsfarbe. Die geometrischen und grafisch wirkenden Muster und scharfen Schnitte sind vor allem an die Kunst der Konstruktivisten angelehnt.

(Fotos: Michael Wittig)