By Lady Karla Riebe:

Lady Karla Rabe 01

Anfang Juli war ich auf der Berlin Fashion Week in Berlin und besuchte verschiedene Messen wie die Premium, Fashion Tech, Show&Order, Seek und Bright Tradeshow. Das erste Mal war ich letztes Jahr dort und überwältigt von den verschiedenen Eindrücken, so dass ich dieses Jahr mit einem gezielteren Blick durch die Messen gehen und mir einen differenzierteren Einblick in die aktuelle Mode-Branche und ihre Trends verschaffen konnte. Im Ausstellungsdesign und Interior Bereich lautete das Motto auf jeder Messe gleich : „Tropical Vibes meet Industrial Look“.

Lady Karla Rabe 04

Lady Karla Rabe 05

Büsten wurden in Blumenbeete gestellt, tropische Blumenranken hingen an Wänden herunter, Palmen wurden aufgestellt und Palmblatt-Tapeten angebracht. Auf der Seek gab es als Highlight ein Gewächshaus, das den Eingangsbereich schmückte. In Kombination mit dem puristischen Industrie Look entstand eine ganz eigene Atmosphäre, in der die Labels ihre Kollektionen effektvoll in Szene setzen konnten.

Lady Karla Rabe 10

Premium 03

Lady Karla Rabe 08

Natürlich versuchten viele Veranstalter und Labels mit außergewöhnlichen Marketing-Aktionen ihre Kunden zu locken: Es gab Goody Bags und Kleinigkeiten zu Naschen. Unterschiedliche Foodtrucks boten kulinarisches Essen und Selfmade-Eis an. Die Besucher wurden also auch mit individuellem Food – ein weiteres trendiges Thema – umworben.

Premium 09

Premium 15

Auf der Premium Tradeshow dominierten vor allem casual und elegante Styles die Looks. Dort stellten auch im Maintream bekannte Labels wie Joop, Scotch & Soda oder Birkenstock aus. Trendmäßig fiel mir hier auf, dass es viele Kleider mit floralen Prints, Rüschen und Volants gab.

Premium 05

Premium 06

Hingucker der Premium war die im Kühlhaus stattfindende FashionTech, auf der innovative Kleidung präsentiert wurde. Jungdesigner zeigten experimentelle Entwürfe zu Themen wie Future Fashion und Virtual Reality. Das Meiste, was hier gezeigt wurde, war mir bereits durch verschiedene Projekte in der Fahmoda schon bekannt, so dass das Gezeigte nicht komplett abgespaced für mich wirkte.

Show&Order 03

Show&Order 07

Neben Kleidung wurden auf den Messen auch Kosmetik, Schmuck und Schuhe präsentiert. Mit dem Shuttle konnte man zwischen den Messen hin und her befördert werden.
Auf der Show&Order gab es auch eine Hommage an Gianni Versace.

Versace 15

Versace 09

Versace 12

In Erinnerung an seinen 20. Todestag wurden ausgewählte Outfits aus der Sammlung von Alexandre Stefani präsentiert. Die auf einem Podest päsentierten originale Kleidungsstücke konnte man aus nächster Nähe begutachten. Ansonsten war die im Kraftwerk Berlin stattfindende Messe von feminin angehaucht wirkenden Looks mit einer Note Glamour geprägt. Ebenfalls befand sich dort auch die Cookies, die Messe, die speziell auf Kinderkleidung und Accessories ausgerichtet war.

Show&Order 10

Im Gegensatz dazu standen die Seek und die Bright Tadeshow. Live DJ’s in verschiedenen Areas legten auf der  auf diesen Urban und Streetstyle-Messen auf. Kontinuierlich wurde man von Beats auf den Messen begleitet. Diese Soundinszenierung trug sehr zur lockeren Atmosphäre bei, denn im Kontrast zu der eher schick und brav wirkenden Premium, winkten Seek & die Bright mit coolen Looks vom Feinsten.

Lady Karla Rabe 11

Die dort ausstellenden Labels deckten den Bereich Sportswear Skater/Surfer ab und hatten dabei so viel Charme ausgepackt, dass man direkt in Bann gerissen wurde.

SEEK bright 03

SEEK bright 10

seek BRIGHT 13

Barbiere, Sneaker Reinigungen und Streetart gaben dem Besucher das Gefühl zu Besuch in einer trendigen Stadt zu sein, in der sich alles um Lifestyle und Mode dreht. Die Location war direkt an der Spree und lud mit Freibier und Liegestühlen auf dem Steg zum Entspannen und Quatschen ein. Neben Gin Tonic, Rooftop Barbecues und Green Smoothies konnte man auf goldenen Gummischwänen das fabelhafte Wetter genießen.Abschließend lässt sich sagen, dass die Berlin Fashion Week jedes Jahr ein Abenteuer ist. Die Aussteller arbeiten hart, um ihre Kollektionen möglichst individuell zu präsentieren und als “Event” an den Mann zu bringen, verlieren dabei aber nicht ihre Leidenschaft für die Mode.

Informationen