Schneider Ausbildung Hannover

Im ersten Jahr findet für alle die Grundausbildung statt: im Fachbereich „Design und Kreativität“ werden die Grundlagen der Gestaltung und des Modedesigns gelehrt; im technischen Fachbereich das Basiswissen der Maßschneiderei. Wer sich für das Drei-Säulen-Ausbildungskonzept entscheidet, erhält zusätzlich parallel ab dem 1. Semester BWL-Vorlesungen. Ab dem zweiten Jahr liegt der Schwerpunkt auf der individuellen Spezialisierung und auf der praktischen Erfahrung in der Modebranche. Dabei kann zwischen dem jeweiligen Studien- bzw. Ausbildungsgang gewählt werden (siehe Abschlüsse an der FAHMODA ). Außerdem besteht die Möglichkeit, sich auf den Bereich „Mens Fashion and Tailoring“ zu spezialisieren. Das zweite Ausbildungsjahr wird im Fach Maßschneiderei mit einer Zwischenprüfung abgeschlossen.

Zu Beginn des 5. Semesters empfehlen wir ein 3-monatiges Praktikum und/oder einen Auslandsaufenthalt zum Erwerb internationaler Kompetenzen. Hierfür sind Förderungen möglich. Während des 5. und 6. Semesters professionalisieren sich die Jungdesigner und bereiten sich auf die Prüfung an der Handwerkskammer vor mit Abschluss des Gesellenbriefes im Maßschneiderhandwerk.
Wer sich für das Ausbildungsmodell B mit Abschluss des internationalen Bachelor entschieden hat, wechselt für das 7. und 8. Semester entsprechend ins Ausland. Im Angebot sind derzeit Großbritannien und Irland. Nach erfolgreichem Abschluss ist das Master-Studium an einer deutschen Universität möglich

Juli 2019

Stina Peters nominiert beim European Style Award

2019-07-07T08:43:31+02:00

Lebensentwurf Mode - Junge Designerin aus Stuhr Aus Seckenhausen zur Berliner Fashion Week – das ist die Reise der jungen Modedesign-Studentin Stina Peters.Sie hat mehr als 100 Stunden an dem Herzstück ihrer Kollektion genäht, einer wandlungsfähigen Jacke: Stina Peters. von: Alexandra Penth | Foto: Michael Braunschädel | Weserkurier den 5. Juli 2019 Stuhr/Hannover/Berlin. Für die meisten bedeutet Mode wohl vor allem, in Läden ständig dem nächsten Trend hinterherzujagen. Für Stina Peters gibt es eigentlich kaum Momente, in denen sie sich nicht mit ihr auseinandersetzt. Steht sie etwa in der Schlange vor der Kasse, geht ihr Blick automatisch auf die Nähte der Kleidung der vor ihr anstehenden Menschen, sie inspiziert die Verarbeitung. Sie muss zwölf oder 13 Jahre alt gewesen sein, als sie sich an die Nähmaschine des Großvaters setzte, der in Bremen am Theater Herrenkostüme schneiderte. Ihre Kleidung nähte sich Stina Peters als Jugendliche dann oft selbst. Mit 17 Jahren ging die Seckenhauserin nach der zwölften Klasse von der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Brinkum ab, um mit dem Fachabi in der Tasche Modedesign in Hannover an der Fahmoda, Akademie für Mode und Design, zu studieren. Parallel lernte sie dort den Ausbildungsberuf der Maßschneiderin. Gut drei Jahre später findet sie sich in der großen Modewelt wieder. Vor wenigen Tagen war ein Teil ihrer Kollektion im Zuge der Berliner Fashion Week im Museum Hamburger Bahnhof zu sehen. Peters gehörte zu den sechs Nominierten in der Kategorie der Studenten beim European Style Award. Als eine von 131 Bewerbern aus ganz [...]

Stina Peters nominiert beim European Style Award2019-07-07T08:43:31+02:00

April 2019

Hannover Fashion Show 2019

2019-06-15T13:30:15+02:00

FASHION SHOW Video von Inatelier Philipp Schröder Fotos von der Hannover Fashion Show 2019 Bernd Günther Fotos von der Hannover Fashion Show 2019

Hannover Fashion Show 20192019-06-15T13:30:15+02:00

Medien Feedback

2019-08-16T14:20:07+02:00

MEDIEN FEEDBACK Online-Medien. Zeitungsartikel wurden aus Copyright-Gründen nicht veröffentlicht.

Medien Feedback2019-08-16T14:20:07+02:00